Kunst & Wein

Unsere Weine sollen Ihnen nicht nur durch ihre hervorragende Qualität, sondern auch aufgrund ihrer einzigartigen Optik in Erinnerung bleiben. Wir versuchen dies zu erreichen, indem wir bei einigen ausgesuchten Sorten, künstlerische zu den Weinen passende Etiketten erstellen lassen.
Lesen Sie auch dazu die passenden Erläuterungen der Künstler, welche diese Werke erschaffen haben.
 

 



 







Künstler: Sophia Brunck

 

Für diesen Wein hat unser Patenkind Linus Ole (8 Jahre) aus Herrenberg die Etikettengestaltung übernommen. Da er ein großer Fan seines Patenonkels Peter Brunck ist und bei seinen Freunden stets stolz erzählt: "Mein Onkel hat einen Traktor", hat er dies im Etikett festgehalten.





Künstler: Linus Ole

 

Dieses Etikett wurde von einer Bewohnerin gestaltet, die zur Wohngruppe des Behindertenwohnheimes "Paulusstift" in Herxheim/Pfalz gehört. Die Gruppe hat die Patenschaft für eine Rebzeile der Rebsorte "Johanniter" übernommen, die sie das ganze Jahr über betreut (vom Schneiden der Rebe bis hin zur Weinlese) und schließlich waren sie auch beim Abfüllen des Weines dabei.




Künstler: Bewohnerin des Behindertenwohnheims

 

Unser Sohn Johannes (7 Jahre) wollte auch einmal wieder ein Etikett für einen Wein malen. Er entschied sich für einen blühenden Obstbaum mit vielen anderen Details, die man bei genauerem Hinschauen entdecken kann.






Künstler: Johannes Brunck

 

Für diesen Wein hat sich Sophia (10 Jahre) ein Etikett überlegt.
Ihr gefiel der Zitronenfalter aus einem Wiesen u. Gartenbuch so gut, dass sie ihn als Vorlage für ihre Zeichnung nahm.








Künstler: Sophia Brunck

 

Diese beiden Etiketten sind das Ergebnis eines Malwettbewerbes unter unseren Kindern Sophia und Johannes. Die Aufgabe lautete:
Gestaltet ein neues Etikett für unseren Traubensaft 2006
Beide Vorschläge gefielen uns so gut, dass wir uns dazu entschieden haben, die Hälfte der Flaschenanzahl mit dem Etikett von Sophia u. die andere Hälfte mit dem Etikett von Johannes auszustatten.

 

Ein „Paar“, wie die entsprechende großformatige Zeichnung von Martin Schmitt auch heißt, ist in einer lampion-erhellten beschwipsten Nacht unterwegs, vielleicht nach Hause, vielleicht an einen anderen Ort, der zum weiteren Feiern einlädt. Gefährten sind die Beiden, fröhlich und angeheitert und auf Abenteuer aus.






Künstler: Martin Schmitt (blue moon)

 

Spielerisch bewegte schmale blaue Figuren tummeln sich auf diesem Bild. Zwei von ihnen scheinen durch ihr Spiel miteinander verknüpft zu sein. Eine dritte Figur ist den Beiden freundlich zugewandt. Der sommerliche Charakter des Bildes wird von einer sonnenblumenähnlichen Form und angedeuteten in Schwingung versetzten Gestirnen ergänzt.




Künstler: Martin Schmitt (blue moon)

 

Dieses Bild hat unsere Tochter Sophia mit 7 Jahren gemalt.
Mit verschiedenen Techniken (Pustetechnik, Fingerdruck) entstand dieser
Baum, der ein wenig an japanische Kirschblüten erinnert. Kleine bunte Vögel tummeln sich dazwischen.




Künstler: Sophia Brunck

 

Fast immer sind es zwei Gestalten, die auf den Etiketten zu finden sind: Wohl, weil es sich gemeinsam besser durchs Leben kommen lässt. Doch sind es hier erdfarbene und verhaltene, an Nussformen oder Pflaumen erinnernde Figuren, die nebeneinander gemächlich durch herbstliche Gefilde wandern, von einem dünnleuchtenden nebelverhangenen Stern erhellt. Vorsichtig trägt eine von ihnen die würzige, süße und reife Essenz des Jahres.


Künstler: Martin Schmitt (blue moon)

 

Die Tiefe und Reife dieses Weins erhält eine Antwort im ungewöhnlichen Design des Etiketts. Da ist bereits die Form sehr eigenwillig. Fast abstrakt bäumt sich eine blaublumenähnliche Kontur nach oben, eine phantasievolle Miniatur voller Lebenskraft, die vor Energie zu sprühen scheint, die aber dennoch weise inne zu halten scheint. Hier findet sich das Spannungsfeld zwischen Bewegung und Ruhe. In den angedeuteten Tropfen erkennt man den Inhalt der Flasche. Man beachte auch: die neue Signatur...




Künstler: Martin Schmitt (blue moon)

 

Die Gestaltungsidee für dieses Weinetikett wurde bereits 2003 umgesetzt und wartete seither auf die passende Flasche mit dem passenden Inhalt. Die Spirale inmitten der Raute soll an die Drehung einer Weinranke oder aber das Schwenken des Weines bei der Verkostung erinnern. Das ursprünglich handgemalte Motiv ist in den Komplementärfarben gelb und lila gehalten und wurde für dieses Etikett digital bearbeitet und vierfach untereinander gedruckt. In dieser Viererkombination folgt das Format des Etiketts der schlanken Form der antikbraunen Flasche. Aus ästhetischen Gründen wurden in diesem Fall das Hauptetikett und das Kunstetikett voneinander getrennt.
Künstler: Philipp Deininger (Phil)

 

Der Leichtigkeit des Chardonnay entsprechend finden sich zwei blaugrüne Tänzer auf diesem Etikett, die sich dem Rhythmus des Frühlings hingeben und die in inniger Zweisamkeit so sehr in ihren Bewegungen aufgehen, dass sie sich durch nichts und niemanden aus der Fassung bringen lassen. Die ovalen warmfarbigen Formen, die sich zu drehen scheinen, unterstreichen den Charakter des Tanzes.





Künstler: Martin Schmitt (blue moon)

 

Zwei in der Farbe des Merlot gehaltene Gestalten tragen ein leichtes Gewicht, das den Tropfen einer Weintraube symbolisiert, also den Inhalt der Flasche. Dieser Tropfen ist sehr konzentriert dargestellt, er ist quasi die Essenz der Ernte. Es handelt sich um ein zentriertes, zur Mitte hin angelegtes Bild, das den Betrachter zur Ruhe kommen lässt.




Künstler: Martin Schmitt (blue moon)

 

Ich bin Sophia Brunck. Das hier ist ein Traubenkönig. Dieses Bild habe ich mit 6 Jahren gemahlt. Und jetzt ist es auf unserem Traubensaft. Ich finde das Bild sehr schön.







Künstler: Sophia Brunck

 

1999 während der Schöpfungsphase der Gefundwandlungen-Trilogie gestaltete ich mehrere Fassdauben, die mit schlanken, in Weinbergen tanzenden sogenannten "Weingeistern" verziert waren. Diese finden ihre Verwendung als Installationsobjekte im Innenraum und im Freien . Sowohl die gestalteten Fassdauben als auch tanzenden "Weingeister" in Lebensgröße (Stelzenläufer), die bei der Ausstellung Gefundwandlungen III zu sehen waren, dienten somit auch als Grundlage für das Etikett des Weines "Cuvée Linus Ole" Spätburgunder barrique, der als Ausstellungswein bei dieser Ausstellung Premiere hatte.

Künstler: Philipp Deininger (Phil)

 

Dieses Etikett hat unser Sohn Johannes mit 3 Jahren entworfen.
Das mit Wasserfarben gemahlte Bild zeigt unseren Traktor mit Fahrer während der Arbeit im Weinberg.








Künstler: Johannes Brunck